Congress Messe Innsbruck (CMI)

Dicker Kongressfisch im Renntempo an Land gezogen! Arthroskopen tagen in Innsbruck hybrid

AUSTRIAN CONVENTION BUSINESS MAGAZIN (ONLINE 25/08/2021)

Stetiges Auf und Ab gehört seit gut eineinhalb Jahren zum täglichen Kongress- und Messegeschehen. Nur wenige Tage nachdem sich Congress Messe Innsbruck (CMI) mit Geschäftsführer Christian Mayerhofer zur Absage der für Ende September 2021 anberaumten Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design „FAFGA alpine superior“ durchgerungen hatte („Eine Durchführung 2021 sei wegen der aktuellen Marktlage im Tourismus nicht sinnvoll“), konnte er den bevorstehenden Großkongress der Fachgesellschaften für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) ankündigen. Er findet in der zweiten Septemberwoche 2021 statt und zwar als hybride Veranstaltung. Nur vier Wochen blieben für die Vorbereitungen.

Kurzfristiger Switch von der Alster an den Inn

Der Zuschlag der AGA an die Congress Messe Innsbruck erfolgte kurzfristig. Den ursprünglichen Planungen zufolge sollte der DACH-Kongress 2021 der Fachgesellschaft (sie hat ihren Sitz in der Schweiz) in Hamburg über die Bühne gehen. Laut Diana Kraus, Geschäftsführerin von Intercongress Freiburg, ein Professional Congress Organiser/PCO für medizinische und wissenschaftliche Kongresse mit begleitenden Fachausstellungen, musste er jedoch „aufgrund der COVID-19 Bedingungen kurzfristig an einen anderen Standort verlegt werden.“

Die CMI kam ins Spiel, da Intercongress Freiburg – sie betreut den AGA-Kongress als Core-PCO bereits seit vielen Jahren – die Veranstaltung bereites 2014 in Innsbruck durchgeführt hatte. „Unsere Erfahrungen waren so gut, dass wir einen kurzfristigen Destinationswechsel wagen konnten“, so Diana Kraus. Zusammen mit den derzeit gelockerten COVID-19-Bedingungen in Österreich gab dies den Ausschlag für die Entscheidung zugunsten Innsbrucks.

CMI mit hoher Digital-Kompetenz

Nicht unwichtig in diesem Zusammenhang ist der jahrelange Ausbau der digitalen Infrastruktur von CMI, was sich beim verstärkten Trend zu hybriden Kongressformaten jetzt auszahlt. Christian Mayerhofer: „Einige Kongresse und Veranstaltungen wurden bereits virtuell oder hybrid umgesetzt.“ Ein Beispiel dafür war die „GreenRisk4ALPs Mountain Forest Conference“ Ende Juni. Dabei werden vom CMI-Team virtuelle und hybride Kongresse nicht nur geplant und organisiert, sondern auch technisch abgewickelt, von Aufzeichnungen oder Livevorträgen der Referenten bis hin zum Streaming der Daten.

Zurück zum AGA-Kongress: Die Verantwortung als Kongresspräsidenten tragen Prof. Dr. med. Karl-Heinz Frosch aus Hamburg und Prof. Dr. med. Sepp Braun aus Innsbruck. Vorbehaltlich etwaiger Einschränkungen aufgrund COVID-19 erwarten die beiden rund 850 Teilnehmer*innen vor Ort in Innsbruck, ergänzt um jene, die in virtueller Form dabei sein werden. aga-kongress.info

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben