„Vienna Meeting Fund 2021-2023“

Wiens Restart-Förderung als Erfolgsprodukt! Topf bereits fast zur Hälfte ausgeschöpft

AUSTRIAN CONVENTION BUSINESS MAGAZIN (ONLINE 15.09.2021)

Der von Wien und dem WienTourismus im Mai 2021 präsentierte „Vienna Meeting Fund“ erweist sich als perfektes Instrument, um die Meeting-Industrie und den Tourismus der Bundeshauptstadt beim Restart zu unterstützen. Die Nachfrage ist groß, wie das AUSTRIAN CONVENTION BUSINESS MAGAZIN soeben recherchiert hat.

Anfang August war bereits die 1 Million aus dem Fonds an Tagungsveranstalter vergeben, deren Meetings bis 2023 eine Wertschöpfung von 126 Mio. Euro auslösen werden. Die Anträge kamen zu etwa drei Vierteln aus dem Kongressbereich und zu rund einem Viertel aus dem Bereich der Firmenveranstaltungen.

Jetzt, einen Monat später, ist der „Vienna Meeting Fund“ mit 1,8 Mio. Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft. Die dadurch erzielte Wertschöpfung überschreitet die 200 Mio. Euro-Marke deutlich. Als Basis für die Berechnung der Wertschöpfung wurde das „Event-Model-Austria“ herangezogen, das von der Unternehmensberaterin und Lehrbeauftragten an der WU Wien, Martina Stoff-Hochreiner, entwickelt wurde.

Bis Mitte September 200 Anträge

Tourismusdirektor Norbert Kettner: „Diese Zwischenbilanz zeigt deutlich, dass diese Fördermaßnahme für den Restart des Tagungsgeschäfts in Wien eine äußerst starke Hebelwirkung hat.“ Die Anzahl der Anträge mit einer vorläufigen Zusage belief sich per 10. September auf 200. Davon finden 55% der Meetings noch heuer (also 2021) statt. 35% beziehen sich auf 2022 und 10% auf das Jahr 2023. Die Anzahl der erwarteten Gesamt-Teilnehmer*innen bei besagten Veranstaltungen beläuft sich (gerundet) auf 89.000.

„Der ‚Vienna Meeting Fund 2021-2013‘ erweist sich als Erfolgsprojekt“, freut sich auch Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. „Er schafft nicht nur Frequenz in den Meeting-Venues und Beherbergungsbetrieben der Stadt, er hilft auch dabei, Arbeitsplätze in der Tourismusbranche zu sichern.“

Hybrid, Firmen und international

Zur Erinnerung: Beim „Vienna Meeting Fund“ wird nach durchgeführter Tagung und Übermittlung aller in der Förderrichtline festgeschriebenen Belege die Förderung ausbezahlt. Der maximale Förderbetrag je Veranstaltung beträgt 60.000 Euro. Dessen Erreichung ist an bestimmte Kriterien gebunden, etwa Nächtigungen der TeilnehmerInnen in Wiener Hotels.

Erstmals in der Geschichte Wiens werden mit dem „Vienna Meeting Fund“ nicht nur Kongresse, sondern auch Corporate Meetings gefördert. Ebenso berücksichtigt werden hybride Tagungen und er wendet sich neben nationalen auch an internationale Veranstalter. Abgewickelt wird die Förderung über das Vienna Convention Bureau (VCB) des WienTourismus unter Leitung von Christian Woronka.

Veranstaltungs-Highlights im September

Das Kongress-Geschehen in Wien zieht also deutlich an. Ganz aktuell geht diese Woche der Österreichische Zahnärztekongress in der HOFBURG Vienna mit rund 800 Teilnehmer*innen über die Bühne (16.-18.9.). Bereits in den ersten September-Wochen stattgefunden haben der Weltkongress der Plastischen Chirurg*innen ISAPS (International Society of Plastic Surgery) im ACV (Austria Center Vienna) mit mehr als 150 Teilnehmer*innen aus 64 Nationen (inkl. Online-Teilnehmer*innen waren es 81 Länder), die 5. Weltkonferenz der Parlamentspräsident*innen der Interparlamentarischen Union (ebenfalls im ACV) und der 18th International Myeloma Workshop der International Myeloma Society (IMS) in der Reed Messe Wien, bei dem rund 1.000 Personen vor Ort waren.

Das nächste Update zum "Vienna Meeting Fund" inklusive einer genauen Analyse erscheint im Oktober 2021 in der Herbstausgabe des AUSTRIAN CONVENTION BUSINESS MAGAZIN.

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben